Polar V800: erster Eindruck, erster Test

Mit dem V800 gibt es von Polar endlich die eierlegende Wollmilchsau, auf die ich eine gefühlte Ewigkeit gewartet habe: Der V800 ist Trainingscomputer, Aktivitätscoach, Herzfrequenzmesser, GPS-Tracker und eine ganz normale Uhr zugleich. So ein technisches Wunderwerk hat natürlich seinen Preis: rund 450,- Euro kostet der neue Alleskönner.

POLAR V800

POLAR V800

Ich habe einfach Weihnachten in den Sommer verlegt und mich selbst beschenkt. Und seit drei Tagen ist der V800 (ich habe von Polar gelernt, dass er ein Männchen ist) quasi mit mir verschmolzen: jetzt lasse ich 24 Stunden pro Tag jeden meiner Schritte, jedes Training und natürlich auch meinen Schlaf überwachen.

Ich bin eben ein Freak. Aber das wisst ihr ja. Und anscheinend gibt es von mir noch einige mehr! Warum sonst hätte Polar dieses Gadget wohl gebaut?  ;-)

Heute möchte ich Euch meine ersten Eindrücke vom V800 beschreiben. Außerdem habe ich auch einen Vergleichstest gemacht: ich habe ein Training mit dem V800 und meinem bisher heiß geliebten Forerunner 305 von Garmin aufgezeichnet. Die Ergebnisse seht ihr weiter unten. Zunächst gibt es einen Zusammenschnitt vom Auspacken. “Unboxing-Videos” sind bei Youtube irgendwie total angesagt. Klar; da muss ich auch mitmischen…  :roll:

Entschuldigt die schlechte Tonqualität am Ende des Videos. Ich hab es nachträglich mit Untertiteln versehen, damit man wenigstens lesen kann, was man nicht versteht.  :oops:

weiter lesen

So sieht ein Runner’s World-Leser aus

Ein halbes Jahr ist vergangen, seitdem ich mich bei der Aktion “Leser kommen ins Heft” beworben habe. Nach einer Zusage im Februar habe ich mich zunächst 2 Monate auf das Interview mit Foto-Shooting gefreut, um anschließend 3 weitere quälende Monate auf das Resultat zu warten.

RW 08/2014

Foto: Melli Gerusch

Jetzt ist sie da: die RUNNER’S WORLD, die ich mir für immer aufheben werde. Ich bin stolz wie Bolle, das gebe ich ganz offen zu! Und ich habe diese Ausgabe mehr herbei gesehnt, als das nächste Weihnachtsfest…

Ist ja auch klar: Weihnachten ist nächstes Jahr wieder. Aber eine Story in der RUNNER’S WORLD ist etwas einmaliges! Für mich jedenfalls. Denn ich kann nicht mit immer neuen Bestzeiten, mit neuen Streckenrekorden oder mit ähnlichen Leistungen dienen.

Und genau darum freue ich mich ganz besonders: Ein ganz gewöhnlicher, durchschnittlicher Läufer hat im größten Lauf-Magazin der Welt einen eigenen Bericht erhalten. Ganz herzlichen Dank dafür, liebe Redaktion!  :-)

Allein das Interview mit dem Chef, Martin Grüning, und das Foto-Shooting mit Marcus Vogel war schon ein sehr besonderes (übrigens fast 4stündiges!) Erlebnis. Vielleicht ist das in diesem kurzen Trailer erkennbar:

Diese RUNNER’S WORLD wird einen Platz neben der New York Times vom 7.11.2011 erhalten; da stehe ich nämlich auch drin. Allerdings in 6 Punkt Schriftgröße und mit nur einer einzigen Zeile. Klar, das ist die Liste mit den Namen und Zeiten der zigtausend Finisher vom NYC-Marathon. ;-)

Und damit ist auch klar: ab heute steht die Times in meinem Devotionalien-Ranking nur noch auf Platz 2.  :mrgreen:

Wer will Muscle Milk Protein haben?

Irgend jemand hat mir ein großes Paket geschickt. Bestellt hatte ich nichts. Darum war ich sehr gespannt zu erfahren, was mich darin erwarten würde. Macht mir jemand ein tolles Geschenk? Und wer würde das sein? Den Absender kannte ich jedenfalls nicht. – Hach, wie aufregend! Natürlich hab ich es sofort ausgepackt. Und das alles kam dabei zum Vorschein:

Mein Sportpaket

Mein Sportpaket

Aha. Protein-Shakes also. “Mit wenig Kalorien und viel Geschmack” lese ich auf dem Begleitschreiben. Wenig Kalorien wären ja im Prinzip für mich genau richtig *räusper*. Aber nö: ich bin kein Shake-Trinker. War ich noch nie und werde ich wohl auch nie sein. Das ist zumindest der Stand heute – denn nie soll man ja nie sagen.  ;-)

Das hätte Eva wissen können, die sich im beigelegten Schreiben als Absenderin des Pakets zu erkennen gibt. Ich hätte es Eva gesagt, wenn sie mich angerufen, oder mir eine Mail geschickt hätte.

Eva hat noch eine schicke Sport-Tasche (mit Extra-Fach für die Sportschuhe) sowie ein großes Sport-Handtuch eingepackt. Und dazu schreibt sie: weiter lesen